Aktuelle Regeln in der Region

Über die aktuellen Regelungen zu den lokal gültigen Kontaktbeschränkungen, dem Einzelhandel und der Gastronomie informieren Sie sich bitte auf der Internetseite des Kreises Minden-Lübbecke
 

Update vom 26.05.21

Die Regeln der CORONA-Notbremse wurden für den Kreis Minden-Lübbecke aufgehoben.
Über die aktuellen Regelungen zu den lokal gültigen Kontaktbeschränkungen, dem Einzelhandel und der Gastronomie informieren Sie sich bitte auf der Internetseite des Kreises
  

Update vom 11.05.2021

COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung
Seit dem 09.05.21 sind mit der „COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung“ („SchAusnahmV“) die Regeln für Erleichterungen für Personen, die vollständig gegen eine Covid-19-Erkrankung geimpft sind, beziehungsweise von einer Infektion mit dem Sars-CoV-2-Virus genesen sind, in Kraft. 
 
Sofern einer dieser Sachverhalte auf Sie zutrifft, müssen Sie für die Aufnahme keinen neg. PCR-Test mehr vorlegen und auch während ihres Aufenthaltes, von Ausnahmen abgesehen, nicht erneut getestet werden. Als Nachweis bringen Sie bitte zur Aufnahme einen auf Sie ausgestellten Impfnachweis mit einer entsprechenden Anzahl an Impfungen mit, wobei die letzte mindestens 14 Tage zurück liegen muss. Alternativ benötigen wir ein pos. PCR-Ergebnis das mindestens 28 Tage, aber max. 6 Monate alt ist, oder ein pos. PCR-Ergebnis sowie einen Impfnachweis mit einer Impfung, die mindestens 14 Tage zurück liegt.
 
Antikörpernachweise sind nach Information des NRW Gesundheitsministeriums nicht aussagekräftig und demnach als Nachweis unzulässig.
 
Alle anderen Patientinnen und Patienten benötigen auch weiterhin für die Aufnahme ein negatives PCR-Corona-Testergebnis (bei Anreise nicht älter als 48 h). 
 

Anpassung an die Bundesnotbremse

Ab Dienstag,27.04.21 gilt die Anpassung an die Bundesnotbremse in NRW. 

Der Kreis Minden-Lübbecke erlässt in Abstimmung mit dem zuständigen NRW-Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) eine neue Allgemeinverfügung. Diese ergänzt die Regelung der Notbremse des Bundes und der Corona-Schutzberordnung des Landes und tritt am Dienstag,27.04.2021 in Kraft. Die Allgemeinverfügung gilt bis zum 14. Mai 2021.
 
Die Städte und Gemeinden sind angehalten zu prüfen, wo das Tragen von Alltagsmasken oder höherwertigen Masken in Fußgängerzonen und Abfahrtsorten des öffentlichen Nahverkehrs verpflichtend anzuordnen ist, da Mindestabstände nicht eingehalten werden können. Es ist davon auszugehen, dass dies auch die Fußgängerzone von Bad Oeynhausen betrifft. 
 

Update vom 29.03.2021

Maskenpflicht in der Fußgängerzone
Für die Städte Minden, Bad Oeynhausen und Lübbecke wird in den Fußgängerzonen das Tragen mindestens einer Alltagsmaske angeordnet.

Die Allgemeinverfügung gilt solange fort, bis die Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 26.03.2021 in Bezug auf den Kreis Minden-Lübbecke außer Kraft tritt, jedoch nicht über den 18.04.2021 hinaus. 
 

Update vom 25. März 2021

Neue Ausgangsbeschränkung in Bad Oeynhausen
Ab Mittwoch, 24. März 2021, tritt eine neue Allgemeinverfügung für den Kreis Minden-Lübbecke in Kraft. Die Regelung ist zunächst bis zum 12. April 2021 gültig. Es gilt grundsätzlich wieder eine Ausgangsbeschränkung von 21 Uhr bis 4 Uhr.

Update 25.01.2021

In der Klinik am Rosengarten gilt ab sofort für Patienten die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken.

Alltagsmasken (aus Stoff) sind nicht mehr erlaubt.

Für ihren Aufenthalt wird Ihnen eine medizinische Maske pro Tag von der Klinik am Rosengarten gestellt. Sollten Sie darüber hinaus weitere Masken benötigen, bevorraten Sie sich bitte selbst.  
 

Update 19.01.2021

Die Einschränkungen zum Bewegungsradius von 15 km sowie die Ausgangsbeschränkungen von 21:00 Uhr bis 4:00 Uhr sind aufgehoben. 
 

Update 12.01.2021

Vom 12.01. bis zum 31.01.21 gilt im Kreis Minden-Lübbecke ein eingeschränkter Bewegungsradius von max. 15 km.  
 

Update 07.01.2021

Für die Aufnahme in unsere Klinik benötigen Sie ein negatives Corona-Testergebnis (nicht älter als 48 h). Bitte nehmen Sie rechtzeitig Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf.
 
Diese und weitere Hygienemaßnahmen sind von allen Patienten verbindlich einzuhalten, dies gilt auch für Patienten, die möglicherweise eine Covid-19-Schutzimpfung erhalten oder bereits eine Erkrankung durchgemacht haben.
 

Update 23.12.2020

Ausgangsbeschränkung in Bad Oeynhausen
Auszug aus der Allgemeinverfügung zur Anordnung weiterer Maßnahmen des Infektionsschutzes für den Kreis Minden-Lübbecke (gültig ab 23.12.2020 bis vorerst 10.01.21):
 
Jeder wird angehalten, seine Wohnung [in diesem Fall die Klinik] grundsätzlich nur aus triftigem Grund, etwa zur Ausübung beruflicher Tätigkeiten oder der Versorgung mit Gegenständen des täglichen Bedarfs zu verlassen.
 
In der Zeit von 21.00 Uhr bis jeweils bis 04.00 Uhr des Folgetages gilt eine weitgehende Ausgangsbeschränkung.
 
Abweichend davon werden die Ausgangsbeschränkungen zu Weihnachten und Silvester für folgende Zeiten angeordnet: 
 

  • In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember 2020 von 00.00 Uhr bis 04.00 Uhr
  • In der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember 2020 von 00.00 Uhr bis 04.00 Uhr
  • In der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember 2020 von 00.00 Uhr bis 04.00 Uhr
  • In der Nacht vom 31.12.2020 auf den 01.01.2021 von 01.00 Uhr bis 06.00 Uhr
     

Weitere Informationen
 

Update 17.12.2020

Mitzubringen oder auszuleihen
Aufgrund der aktuellen Situation ist die Nutzung der Duschen am Bewegungsbad nicht möglich. Daher empfehlen wir derzeit für Ihre Anwendungen statt der empfohlenen 2 bis 3 Badetücher zwei weitere Badetücher und einen Bademantel mitzubringen.

Gegen Gebühr können zusätzliche Handtücher und Bademäntel auch ausgeliehen werden. 
 

Update 09.12.2020

Maskenpflicht in der Fußgängerzone und dem Kurpark 
Ab 09.12.20 gilt für die Fußgängerzone in der Innenstadt und den Kurpark eine generelle Maskenpflicht von 8 bis 23 Uhr. Essen und Trinken ist nur in zwingend notwendigen Fällen, zum Beispiel bei Diabetikern, erlaubt. Die Allgemeinverfügung zur erweiterten Maskenpflicht der Stadt Bad Oeynhausen ist zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2020. 
 
Aktualisierung vom 30.12.20: Stadt verlängert die Maskenpflicht - Kurpark und Innenstadt sind betroffen
Die Stadt verlängert die Geltungsdauer der Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht in bestimmten Bereichen bis zum Ablauf des 15. Januar 2021.
 

Update 20.11.2020

Eine Information, welche Hausarztpraxen in Ihrer Region Corona-Testungen durchführen erhalten Sie bei der für Sie zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung.
 
Im Raum Westfalen-Lippe bieten folgende Praxen für asymptomatische Personen Testungen auf COVID19-Infektion per Nasen-/Rachenabstrich an: Externe Link (Liste der Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe
 

Update 02.11.2020

Gem. § 4 der Coronavirus-Testverordnung vom 14. Oktober 2020 haben Sie einen Anspruch darauf, dass bei Ihnen ein für Sie kostenloser Corona-Test durchgeführt wird, da wir diesen bei der Aufnahme in unserem Hause verlangen.
 
Dieser Anspruch besteht unabhängig von der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung. Dieser kann auch von Ihrem Hausarzt durchgeführt werden.
 

Update 25.10.2020

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,

aufgrund der deutlich steigenden Infektionszahlen in Deutschland und besonders in NRW wurden auf Anordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) die Schutzmaßnahmen in Einrichtungen des Gesundheitswesens wieder verschärft.

Seit dem 19.10.2020 gelten daher für die Klinik am Rosengarten folgende Regeln:

  • Alle Patienten benötigen bei der Aufnahme ein maximal 48h altes negatives Corona-Testergebnis, andernfalls erfolgt eine sofortige Isolierung und Abstrichkontrolle in der Klinik am Rosengarten.
  • Patienten können derzeit am Wochenende nicht beurlaubt werden.
  • Besucher sind derzeit ausnahmslos nicht gestattet.
  • Bei allen teilstationären Patienten (AMG) werden ab dem 02.11.20 nach dem Wochenende vor Therapiebeginn Abstrichkontrollen durchgeführt.
  • Alle Patienten müssen ein tägliches Selbstmonitoring durchführen und sich bei unklaren Beschwerden umgehend melden.
  • Die Aufnahme von Begleitpersonen ist weiterhin nur in medizinisch / ethisch gebotenen Ausnahmefällen möglich.

Die Mitarbeiter der Klinik am Rosengarten tun alles dafür, dass wir Ihnen auch in diesen schweren Zeiten eine qualitativ hochwertige und sichere Rehabilitation anbieten können, sind dafür aber auf Ihre Mithilfe und Unterstützung angewiesen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.
 

Update 07.10.2020

Einige Tage vor Anreise rufen wir unsere Patienten an und befragen sie zu möglichen Risiken:
 

  • Erkältungssymptome (Fieber, neu aufgetretener Husten, allg. Krankheitsgefühl, Gliederschmerzen)?
  • Kontakt zu einer Person, die an einer Corona-Infektion erkrankt ist?
  • Aktuell erfolgter Corona-Abstrich?
  • (Urlaubs-)Rückkehr aus einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet?

 

Weitere Informationen:

Bitte bringen Sie bei der Anreise ein aktuelles Corona-Testergebnis mit (nicht älter als 48 h).

Patienten, deren Heimatadresse sich in einem nationalen Risikogebiet befindet, können derzeit nicht über das Wochenende beurlaubt werden. 
 

Update 03.06.2020

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,
 
wir möchten Sie darüber informieren, dass trotz der gelockerten Kontaktbeschränkungen durch die CoronaSchVO des Landes NRW in der Fassung vom 30.05.2020 weiterhin für alle Patientinnen und Patienten (ausgenommen die nicht mobilen Patientinnen und Patienten der Abteilung für Frührehabilitation) ein Besuchsverbot durch Angehörige, Bekannte oder Freunde innerhalb der Klinik am Rosengarten gilt.
Auch die Aufnahme von Begleitpersonen ist weiterhin nur in medizinisch / ethisch gebotenen Ausnahmefällen möglich.
 
Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.
 

Update 12.05.2020

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,
 
im Zuge der behördlichen Lockerungen durch die CoronaSchVO des Landes NRW in der Fassung vom 11.05.2020 bietet die Klinik am Rosengarten ab dem 18.05.2020 wieder ambulante Therapien im Bereich IRENA und T-RENA an. 
 
Darüber hinaus sind ab dem 20.05.2020 für unsere nicht mobilen Patientinnen und Patienten der Abteilung für Frührehabilitation einmal pro Woche Besuche durch einen Angehörigen für eine Stunde erlaubt. Details hierzu erfragen Sie bitte auf der Station.
 
Für alle anderen Patientinnen und Patienten gilt auch weiterhin das Besuchsverbot durch Angehörige, Bekannte oder Freunde innerhalb der Klinik. Auch die Aufnahme von Begleitpersonen ist weiterhin nur in medizinisch / ethisch gebotenen Ausnahmefällen möglich.
 
Die Klinik am Rosengarten hat sich dazu entschlossen, zur Sicherheit der Patientinnen und Patienten, sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eine Pflicht zum Tagen einer Mund-Nasen-Bedeckung umzusetzen. D. h. außerhalb des Zimmers müssen alle Patientinnen und Patienten, sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine entsprechende Maske tragen. Auch während der Therapien. Sie werden daher gebeten, eigene Mund-Nasen-Bedeckungen mitzubringen und schon beim Betreten der Klinik zu tragen. Die Klinik stellt eine Reinigungsmöglichkeit dieser Bedeckungen zur Verfügung.

Darüber hinaus haben wir weitreichende Änderungen im organisatorischen Ablauf vorgenommen, so dass die geforderten Mindestabstände von 1,5 Metern in der Klinik jederzeit gewahrt werden können, sei es im Speisesaal, bei den Therapien oder bei den Vorträgen.

Uns ist bewusst, dass diese Maßnahmen an vielen Stellen das Bild der Rehabilitation in der Klinik am Rosengarten, wie es viele von Ihnen kennen, verändert hat. Dennoch können wir Ihnen nur so weiterhin die qualitativ hochwertige Rehabilitation bieten, für die wir bekannt sind, und den neuen Anforderungen, die die Corona-Pandemie an uns alle stellt, Rechnung tragen.

Vielen Dank.
 

Update 09.04.2020

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,
 
seit dem 22.03.2020 gelten in NRW weitreichende Einschränkungen aufgrund der durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) erlassenen Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO NRW).
 
Insbesondere sind gem. § 2 Abs. 2 Besuche in Krankenhäusern und ausdrücklich auch in Rehabilitationseinrichtungen untersagt. Daher gilt seither auch in der Klinik am Rosengarten ein striktes Besuchsverbot für Bekannte, Freunde und Angehörige von Patienten.
 
Uns ist bewusst, dass der Wunsch nach der Nähe zu Familie und Freunden groß ist. Bitte halten Sie sich im Interesse aller dennoch unbedingt an das Besuchsverbot. Die Klinik darf, ohne Ausnahme, nicht durch externe Besucher betreten werden. Auch Toilettengänge oder ähnliches sind nicht gestattet. Hierfür stehen am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) Bad Oeynhausen öffentliche Toiletten zur Verfügung.
  

Vielen Dank für die Beachtung und für Ihre Unterstützung!
 
Wir wünschen Ihnen trotz allem ein frohes Osterfest und unseren Patientinnen und Patienten weiterhin einen gesunden und erfolgreichen Aufenthalt in der Klinik am Rosengarten.
 

Update 30.03.2020

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, 
 
im Rahmen der seit dem 22.03.2020 in Kraft getretenen weitreichenden Einschränkungen im Zusammenhang mit der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2  (CoronaSchVO NRW) wurden auch in der Klinik am Rosengarten weitere Vorkehrungen getroffen, um Sie und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor einer möglichen Infektion zu schützen.
 
Wir möchten Sie an dieser Stelle darüber informieren, welche Maßnahmen seit dem 23.03.2020 ergriffen wurden.
 

  • Weitreichende Zugangsbeschränkungen, d.h. außer den Patienten und Mitarbeitern dürfen nur noch in begründeten Ausnahmefällen externe Besucher die Klinik betreten.
  • Der Speisesaal wurde weitreichend umstrukturiert, so dass durch geänderte und gestaffelte Essenszeiten, sowie die Bedienung am Buffet durch Servicemitarbeiter der Kontakt der Patienten untereinander minimiert wurde.
  • Die Bestuhlung der Funktions- und Aufenthaltsräume wurde reduziert und so angepasst, dass die Abstände von 1,5m eingehalten werden können.
  • Die Größe der Therapie- / Vortragsgruppen wurde reduziert.
  • Die Kapazitäten in den Fahrstühlen wurden mittels Hinweisschilder begrenzt.

 
Wir möchten an dieser Stelle noch einmal betonen, dass es sich bei allen getroffenen Maßnahmen um vorsorgliche Schutzmaßnahmen handelt, denn bisher haben wir keinen Corona-Fall in der Klinik am Rosengarten.
 
Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.
 

Update 25.03.2020

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
 
im Rahmen der seit dem 22.03.2020 in Kraft getretenen weitreichenden Einschränkungen im Zusammenhang mit der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2  CoronaSchVO) gelten auch für die Klinik am Rosengarten strengere Zugangsvoraussetzungen.
 
Um uns und Ihnen das Verfahren zu erleichtern, möchten wir Sie dringend bitten, sofern Sie als neue/r Patient/in in der Klinik am Rosengarten anreisen, sich selbst folgende Fragen zu stellen:
 

  1. Haben Sie zurzeit Symptome einer akuten Erkältung (Fieber, neu aufgetretener Husten, allgemeines Krankheitsgefühl, Gliederschmerzen)?
  2. Hatten Sie Kontakt zu Personen, die an einer Corona-Virus-Infektion erkrankt sind?
  3. Waren Sie in den letzten 14 Tagen in einem oder mehrerer der folgenden Länder / Regionen:
    Internationale Risikogebiete: Ägypten: ganzes Land, China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan), Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne), Iran: ganzes Land, Italien: ganzes Land, Österreich: Bundesland Tirol, Spanien: Madrid, Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang), USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York

 

Sofern Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können, möchten wir Sie bitten, uns vor Ihrer Anreise unter der gebührenfreien Servicenummer 0800 767 3642 zu kontaktieren, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
 
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir zusätzlich alle neu anreisenden Patienten vor Ort hinsichtlich der oben aufgeführten Risikofaktoren befragen und eine Fiebermessung vornehmen werden. Wir tun dies zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten, sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
 
Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.
 

Update 19.03.2020

Wir möchten Sie vor dem Hintergrund der öffentlichen Berichterstattung zur CORONA-Pandemie darüber informieren, wie sich die Situation in der Klinik am Rosengarten darstellt:
 

  • Derzeit ist in der Klinik am Rosengarten keine Corona-Infektion zu verzeichnen.
    Wir führen in Rücksprache mit den Kostenträgern und dem Gesundheitsamt auch weiterhin Rehabilitationsleistungen durch und nehmen auch weiterhin Patienten auf. 

  • Es ist nicht richtig, dass Rehabilitationseinrichtungen „leer geräumt“ werden sollen.
    Als landeseigene Klinik des Landes NRW verfügen wir über einen engen und direkten Austausch mit dem zuständigen Ministerium für Arbeit Gesundheit und Soziales (MAGS) in Düsseldorf. Nach einem heute geführten Gespräch mit dem MAGS ist die Klinik am Rosengarten aktuell von keinen konkreten Überlegungen betroffen, die uns zu einer Schließung oder einer anderweitigen Nutzung veranlassen.
     

Update 17.03.2020: Besucher und Begleitpersonen

Aufgrund des Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 15.03.2020 ist die Klinik am Rosengarten ab sofort angehalten weitere sogenannte kontaktreduzierenden Maßnahmen zu ergreifen, um den Eintrag von CORONA-Viren in die Klinik am Rosengarten zu erschweren und somit zur Begrenzung der Ausbreitung des Corona-Virus beizutragen.
 
Daher gilt seit dem 17.03.2020 ein striktes Besuchsverbot für die Klinik am Rosengarten. Ausgenommen sind im Einzelfall lediglich medizinisch oder ethisch-sozial angezeigte Besuche die nach Rücksprache mit dem medizinischen Personal unter Einhaltung strenger hygienischer Auflagen erfolgen müssen.
 
Vor dem Hintergrund des Erlasses können ab sofort auch keine Begleitpersonen mit aufgenommen werden.
 

COVRONA-Virus: Information zum sinnvollen Verhalten im Krankenhaus

Bad Oeynhausen, 17.03.2020
 
Sehr geehrte Damen und Herren, 
sehr geehrte Patientinnen und Patienten, 
sehr geehrte Angehörige,
 
in zahlreichen Ländern weltweit treten aktuell Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 auf. Diese Infektionen werden auch als COVID-19 (Coronavirus Disease 2019) bezeichnet.
 
Beim Auftreten einzelner oder gehäufter COVID-19-Fälle ist grundsätzlich das wichtigste Ziel von Kliniken, alle Patienten weiterhin kompetent und angemessen medizinisch zu behandeln.
 
Wir bitten Sie dringend um Unterstützung. Bitte beachten Sie folgende Punkte:
 

  • Halten Sie sich und andere gesund!
    Das Virus wird durch Tröpfchen und über Hände und Gegenstände durch direkten oder indirekten Kontakt übertragen, indem es auf die Schleimhäute von Mund, Nase und Augen gelangt und dort in den Körper eindringt.

  • Das wichtigste Instrument zur Prävention ist eine gründliche Händedesinfektion!
    Bitte desinfizieren Sie sich regelmäßig die Hände und husten und niesen Sie bitte nicht in die offene Hand, sondern in die Armbeuge.
     
  • Verzichten Sie bitte auf das Schütteln der Hände oder andere Begrüßungen mit engem Körperkontakt.
     

Aus hygienischer Sicht ist ein Infektionsrisiko während des Aufenthaltes in der Klinik am Rosengarten nicht wesentlich höher einzuschätzen, als wenn Sie sich zu Hause befinden, daher ist die Klinik am Rosengarten aktuell auch noch voll aufnahmefähig.
 
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales bietet unter der Telefonnummer 0211/9119 1001 eine Infohotline an. Das Servicecenter der Landesregierung ist montags bis freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr zu erreichen.

 
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!